Meisterliches Judo

Silke und Markus Brinkmann während der Prüfung zum 1. Kyu (dem braunen Gürtel).

Großes Judo und kein Lampenfieber

Zum Ende dieses Jahres war es für viele Judoka des TV 1863 Dieburg e.V. wieder so weit: Sie zeigten ihren Meistern ihr judospezifisches Können für das Erlangen der nächsten Gürtelfarbe eines Judo-Schülers.

Die Prüfer Lothar Selmes, Otmar Bade, Rainer Brinkmann und Rouwen Kreher (alle im Rang eines Meisters, des 1. Dan) prüften an insgesamt drei Terminen die jeweiligen Osae-komi-waza (Haltetechniken), Kansetsu-waza (Hebeltechniken), Shime-Waza (Würgetechniken) sowie Nage-waza (Wurftechniken) und für hohe Graduierungen auch die vorgeschriebenen Kata (Bewegungsformen des Judo).

Die Judoka beeindruckten Prüfer wie Zuschauer mit Präzision und Vielseitigkeit. Während die jungen Schüler für den gelben (7. Kyu) und den gelb-orangenen Gürtel (6. Kyu) überwiegend Haltegriffe und Würfe demonstrierten, zeigten die jugendlichen und erwachsenen Schüler für den grünen (3. Kyu) und braunen Gürtel (1. Kyu) exakt abgestimmte Wurftechniken und vorgeschriebene Bewegungsaufgaben (Kata), deren Bewältigung von großem Können zeugt. Da dieses Können durch monatelanges Training zur Routine wurde, war an Lampenfieber nicht einmal zu denken!

Nach der gültigen Kyu-Prüfungsordnung des Hessischen Judoverbandes e.V. bestanden erfolgreich am 11. November 2016 folgende Judoka: Madlen Kreher (5. Kyu), Maximilian Wilde (6. Kyu), Jonathan Wilde (6. Kyu), Alexander König (6. Kyu), David Klein (6. Kyu), Merlin Römmelt (6. Kyu), Jakob Altan (7. Kyu), Emil Altan (7. Kyu) und Sven Schulz (7. Kyu).

Am 18. November 2016 bestanden Markus Brinkmann (1. Kyu), Silke Brinkmann (1. Kyu), Martin Niehof (3. Kyu), Lukas Holst (3. Kyu), Fynn Berlian Böttcher (3. Kyu), Timo Holst (3. Kyu), Janik Schöpper (3. Kyu), Patrick Wiesenfeldt (3. Kyu), Maximilian Zorko (3. Kyu), Nils Arthofer (8. Kyu), Sören Arthofer (6. Kyu), Susann Mohammad (7. Kyu) und Jürgen Arthofer (7. Kyu).

Am 9. Dezember 2016 bestanden Felix Rühl (8. Kyu) und Lilli Verscht (7. Kyu).

Die Abteilungsleiter Achim Schmitz und Björn Wottrich gratulierten unter dem Applaus der anwesenden Zuschauer jedem Schüler und überreichten die Urkunden des Deutschen Judo-Bundes.

Jugendliche Judoka mit Urkunden nach der Prüfung zum 3. und 1. Kyu

Jugendliche Judoka mit Urkunden nach der Prüfung zum 3. und 1. Kyu und ihre Meister